Yin Yang Bedeutung mann Frau

Mit Yin Yang meine ich Mann und Frau.

in gewisser Weise in Ihre eigene Identität als Mann oder Frau auflösen. Das Zusammenbringen von Yin und Yang erzeugt ein transformatives Feuer. Coaching, Weibliches Denken und Yin-Prinzip Zweiheit ist das, was wir als Seelen auf diesem Planet erfahren wollen, zum Ausdruck gebracht in dem in der esoterischen Szene üblichen Wortschatz, der "bevor wir in Eins waren und in die Einigkeit zurückwollen". Die Zweiheit, die irdischen Erlebnisse, die wir alle immer wieder als schmerzlich erproben. Oft erfährt man, dass man nicht einmal "hier" sein will, den Ort der Einigkeit bevorzugt und wieder "nach Hause" gehen will, weit weg von der Zweiheit.

Viele Menschen wissen aber nicht einmal, dass das Leben von Mann und Frau auch eine Dualitätserfahrung ist: ich und du, Mann und Frau. Himmlisch und irdisch treffen sich, Mann und Frau werden eins. Der Freestyle auf der Welt, die Erfahrungen des Menschen - von der Zweiheit bis zur Einigkeit.

Gerade diese Art von Freestyle stellt sich immer wieder als große Herausforderung im täglichen Leben dar. Männlich steht für Yang, weiblich für Yin. Aber unser Alltagsleben hat für uns besonders für uns Weiber mit sich gebracht, dass wir unser Innerstes Yang zu sehr angeregt haben - Alltagsleben, Gemeinschaft und Profession machen es (scheinbar) notwendig.

Unser (energetisches) Basismuster ist also als Frau in Yang zu finden - und erfüllt den Mann (Yang) als Yang. Die Yang stellt sich Yang. Dem Yin mangelt es an der Erkenntnis der göttlichen Einigkeit. Der Mensch steht dann für den Plüsch. Dasselbe Beispiel, das wir uns im Alltag im Yang-Muster befinden, im PLUS-Pol ernährt - erfüllt PLUS-POL in der Auseinandersetzung mit dem Mann PLUS-POL.

Deutlich zum Ausdruck gebracht fehlen damit die Reize zwischen Mann und Frau. Wenn Mann und Frau sich mit dem gleichen Energiemuster (Yang-Plus-Pol) begegnen, dann spüren oder leben wir das, was wir "wie die besten Freunde" oder "wie die Geschwister" nennen. Sexualität und Erotik fehlen, möglicherweise mit der Zeit verloren.

Ein Grund dafür ist: Die Stöcke sind nicht richtig gestimmt, das Yin der Frau (möglicherweise) unterernährt. Nicht die Frau - es ist unser tägliches Leben, es sind unsere Sitten. Eine Frau müsste (nur) das Yin nähren und dem Mann aus seiner Yin-Essenz begegnen. Von diesem Standpunkt aus steht dann der "göttlichen Einheit" als Mann und Frau nichts mehr im Weg.

Schnell, weiter, hoch - prüfen, projektieren, auswerten - das alles versorgt den Yang. Ich möchte auch (unbewusste) Mustern und Abdrücke erwähnen, auf deren Grundlage wir unser alltägliches Alltagsleben yanglassily gestalten. Oft kommen sie auch nicht zusammen, Mann und Frau. Weil sie es ist, die die Frau entspannt, das Yin aktivieren und den "rezeptiven" Modus auslöst.

Von ganzem Herzen möchte ich auch hier einen Bewusstseinswandel, denn es ist die Zeit für eine neue Kraft, besonders zwischen Mann & Frau, für das Maskuline & Feminine - auch in der Geschlechtlichkeit, denn mit ihr fängt alles (er) an.... Man & Woman, Yin & Yang.... zwei werden EINS.... hier erleben wir die tiefgreifendste geistige Begegnung von der Zweiheit in die Einigkeit.

Wer die Erde ins Lot bringt, muss Mann und Frau in ein anderes Verhältnis zueinander setzen. Die Ausgewogenheit von Frau und Mann ist in jeder Frau, in jedem Mann und in ihrem Zusammensein notwendig - als Grundlage für die Erfüllung des Seins, für liebende Beziehungen und eine neu erlebte Bestimmung des Bildes von Frau und Mann in der Gemeinschaft.

Im Jahr 2015 erschien ihr neustes Werk "Make your life bright" Was sind Ihre grössten Aufgaben für die Vereinigung von Yin & Yang, Mann & Frau.

Mehr zum Thema