Yoga Figuren

Yogafiguren

Auf Hunger, Krieger und Pflug herabblickend: Wir erklären die besten Yoga-Übungen für Anfänger. Und: Wie Sie auch im Flugzeug mit Yoga entspannen können! Es ist für niemanden einfach, Yoga-Übungen allein zu Hause zu machen! Nicht nur entspannend, die Übungen sollen auch gegen Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Depressionen helfen.

Die kleine Asana-Enzyklopädie - die bedeutendsten Asanas

Im folgenden Lexikon wird erläutert, welche Yoga-Übungen sich hinter den Sanskrit-Namen verbergen und die Asanas nach Haltungen - Haltungen, Umkehrungen, Rückenbeugungen, Prävention, Rotationshaltungen, Gleichgewichtsstellungen, Entspannungshaltungen, Sitzpositionen - geordnet sind. Zum Schluss haben wir die für Sie wichtigen Asanas in einer alphabetischen Übersicht aufbereitet. Yoga-Stehübungen (Haltungen) haben eine aktivierende Wirkung, stärken die Läufe und sind generell gut für den Aufbau von Kraft.

Umgekehrte Haltungen sind Yoga-Übungen, bei denen das Herzen über dem des Kopfes liegt. Neben den Sitzhaltungen, die die Meditation fördern, werden sie als die effektivsten und wichtigsten Yoga-Übungen angesehen, da sie das Fühlen über den Geist legen. Rückwärtsbeugen sind Yoga-Übungen, bei denen sich der obere Körper nach rückwärts neigt, d.h. der Brustkorb gestreckt wird.

Sie werden auch als Herz-Öffner bezeichnet und haben eine aktivierende Wirkung. Prävention ist eine Übung, bei der der obere Körper und die Vorderbeine einander angenähert werden. Diese haben eine beruhigende Wirkung und leiten nach innen. Rotationshaltungen haben eine entgiftende Wirkung, aktivieren die Wirbelsäulen und können auch stark emotional blockierte Stellen auflösen. Gleichgewichtshaltungen begünstigen auch das innerliche Gleichgewicht und haben eine erdige und stabilisierende Wirkung.

Zu den Sitzübungen gehören sowohl Sitzhaltungen zur Selbstmeditation als auch andere Stretching-Übungen im Sitz. Die abschließende Erholung im Yoga spielt eine große Bedeutung - erst durch das Entspannen entfalten die Yoga-Übungen ihre ganze Ausstrahlung. Damit alle, die auf einen Blick wissen wollen, welche Yoga-Übung sich hinter einem Sanskrit-Begriff verbirgt, sind die Yoga-Übungen hier noch einmal in der alphabetischen Ordnung aufgelistet:

Effekt des Yoga-Übungshundes

Kniet auf den Fußboden. Zehen hoch, spreizen Sie die Hüften auseinander. Legt den oberen Körper auf die Kniescheiben, streckt die Ärmel nach vorne und legt sie auf den Untergrund. Heben Sie Ihr Gesäß und gehen Sie in eine vierfüßige Position. Haltet den Kopf gerade. Drück deine Hand kräftig gegen den Untergrund. Kniestrümpfe hoch, Gesäß hoch, wenn möglich hochgezogen.

Halte den Schädel in der Extension der Wirbelsäulen. Atme durch, halte fünfzehn Sek. lang. Yogapraxis bedeutet: Erholung und Bewegung, innerer Frieden und Ausdauer. Yoga erfordert weder einen speziellen Platz noch eine besondere Ausstattung für die jeweilige Übung. Es werden Ihnen sechs Grundpositionen gezeigt, die auch für Yoga-Anfänger geeignet sind.

Das erste Yoga, das wir präsentieren, heißt Sonnensalut. Ein typisches Aufwärmtraining im Yoga ist der Sonnengruss. Gleiten Sie mit den Beinen und wenden Sie den rechten Fuss nach aussen. Rechter Ärmel lateral auf Schulternhöhe heben, strecken, Handfläche ab. Legen Sie den rechten hinteren Teil Ihrer Hände auf den hinteren Teil Ihres Rückens zur Seite. Die rechte Seite neben das rechte Bein legen.

Halte diese Haltung für fünfzehn Sek. und wiederhole sie mit der anderen Ende. Arm seitwärts bis zur Schulternhöhe ausfahren. Wenden Sie den rechten Fuss nach aussen. Den rechten Fuss in den Erdboden eindrücken, die Aussenseite des Fusses sollte auf dem Erdboden sein. Das linke Bein in Fersenhöhe festhalten. 15 Sek. lang gedrückt und dann die Seiten gewechselt.

Streckt die Waffen zur Seite. Verlagerung des Gewichts auf das rechte Fußende, Heben des rechten Fußes, Ausdrehen des Knies so weit wie möglich. Platzieren Sie den rechten Fuss oben an der rechten Oberschenkelinnenseite. Halte fünfzehn Sek. lang, dann wiederhole die Aufgabe mit dem anderen Schenkel. Liegen Sie platt auf dem Magen, den Beinen und Armen auf.

Mit der Handfläche nach oben, der Fussrücken liegt auf dem Untergrund. Gespannte Bein- und Pom-Muskulatur, oberer Körper leicht vom Untergrund abheben. Drücken Sie den oberen Körper mit den Händen weiter vom Fußboden weg. Kniet auf den Fußboden. Zehen hoch, Beine auseinander spreizen. Legt den oberen Körper auf die Beine, streckt die Hände nach vorne und legt sie auf den Untergrund.

Heben Sie Ihr Gesäß und gehen Sie in eine vierfüßige Position. Haltet den Rücken gerade. Drück deine Hand kräftig gegen den Untergrund. Knien hoch, Gesäß hoch, wenn möglich ausstrecken. Halte den Schädel in der Extension der Wirbelsäulen. Atme durch, halte fünfzehn Sek. lang. Yogapraxis bedeutet: Erholung und Bewegung, innerer Frieden und Ausdauer. Yoga erfordert weder einen speziellen Platz noch eine besondere Ausstattung für die jeweilige Übung.

Es werden Ihnen sechs Grundpositionen gezeigt, die auch für Yoga-Anfänger geeignet sind. Das erste Yoga, das wir präsentieren, heißt Sonnensalut. Ein typisches Aufwärmtraining im Yoga ist der Sonnengruss. Gleiten Sie mit den Beinen und wenden Sie den rechten Fuss nach aussen. Rechter Ärmel lateral auf Schulternhöhe heben, strecken, Handfläche ab. Legen Sie den rechten hinteren Teil Ihrer Hand auf den hinteren Teil Ihres Rückens zur Seite.

Die rechte Seite neben das rechte Bein legen. Halte diese Haltung für fünfzehn Sek. und wiederhole sie mit der anderen Ende. Arm seitwärts bis zur Schulternhöhe ausfahren. Wenden Sie den rechten Fuss nach aussen. Den rechten Fuss in den Erdboden eindrücken, die Aussenseite des Fusses sollte auf dem Erdboden sein. Das linke Bein in Fersenhöhe festhalten. 15 Sek. lang gedrückt und dann die Seiten gewechselt.

Streckt die Waffen zur Seite. Verlagerung des Gewichts auf das rechte Fußende, Heben des rechten Fußes, Ausdrehen des Knies so weit wie möglich. Platzieren Sie den rechten Fuss oben an der rechten Oberschenkelinnenseite. Halte fünfzehn Sek. lang, dann wiederhole die Aufgabe mit dem anderen Schenkel. Liegen Sie platt auf dem Magen, den Beinen und Armen auf.

Mit der Handfläche nach oben, der Fussrücken liegt auf dem Untergrund. Gespannte Bein- und Pom-Muskulatur, oberer Körper leicht vom Untergrund abheben. Drücken Sie den oberen Körper mit den Händen weiter vom Fußboden weg. Kniet auf den Fußboden. Zehen hoch, Beine auseinander spreizen. Legt den oberen Körper auf die Beine, streckt die Hände nach vorne und legt sie auf den Untergrund.

Heben Sie Ihr Gesäß und gehen Sie in eine vierfüßige Position. Haltet den Rücken gerade. Drück deine Hand kräftig gegen den Untergrund. Knien hoch, Gesäß hoch, wenn möglich ausstrecken. Halte den Schädel in der Extension der Wirbelsäulen. Atme durch, halte fünfzehn Sek. lang.

Mehr zum Thema