Yoga übungen Dehnen

Yoga-Übungen Stretching

Schenkel dehnende Yoga-Übungen für Läufer, die viel sitzen. Verschiedene Yoga-Übungen dehnen den unteren Rücken. Dehnen und stärken Sie Ihre Liopsoas mit Yoga! Auch ohne die Iliopsoen würden wir uns auf allen vier Beinen bewegen. Die Iliopsie als tiefste Muskulatur des Körpers spielt eine besondere Rolle für die geistige und körperliche Verfassung.

Dieser bedeutende Muskeln verkürzen, ziehen uns in den hohlen Rücken und verursachen Schmerzen im Rücken. Bei diesen 10 Yoga-Übungen dehnen und stärken Sie den großen Beckenboden.

Es ist kein Zufall, dass der Lumbalmuskel etwas ganz Spezielles ist. Den meisten Menschen ist nicht klar, wie bedeutend dieser Muskeln für ihre eigene Gesundung ist. Die Muskulatur des Muskulus Iliopsos ist der tiefsten Muskulatur im Organismus und stellt die Verbindung zwischen Ober- und Unterbau. Umhüllt von einer Faszie ist dieser spezielle Muskeln auch mit dem Diaphragma und Organsystemen wie der Niere oder der Lunge verknüpft.

Physisch: Durchs ganze Land gehen - der lliopsoas macht es möglich. Emotion: Das nervöse System ist stark mit dem Lumbalmuskel verknüpft. Der große Lumbalmuskel wirkt auch bei Depression, Angstzuständen, Panikanfällen und Sucht. Spirituell: Es ist auffallend, dass sich der Lumbalmuskel und das Diaphragma am Sonnengeflecht treffen. Daraus werden Inhalte wie Grounding, Creativität und Lass losgelassen und den Iliopsoen zugewiesen.

Mit diesen ausgesuchten Übungsformen können Sie die Iliopsoen stärken, dehnen oder gefühlsmäßig ausspannen. Stellen Sie sich die Iliopspas vor, ganz nah am Körper, glatt und zart. Der Lendenwirbel: Wiegen Sie Ihr Schwimmbecken in Rückenlage oder in Balasana, der Haltung eines Kindes im Yoga. Stellen Sie sich den Lumbalmuskel als ein Atemwesen vor, das sanft schwingt und strömt.

Und noch eine gute Übung: Auf einem Fuß stehen und das andere im rechten Winkel ausrichten. Nun strecken und beugen Sie Ihr Kniestück ein paar Mal, bis Ihre Iliopsos beginnen zu tänzeln. Zu den weiteren Übungsformen zur Dehnung der Iliopsoen gehören z.B. das Camel oder die Kobra (Bhujangasana). Sie können Ihre Arme neben Ihren Körpern liegen lassen oder über die Brustkorb geschoben werden.

Und was sind die Kniesehnen?

Falls Sie Ihre Hinterbeine zeitlich gekürzt haben und Ihre Füße außerhalb Ihrer Reichweite sind, wird es Sie jedes Mal stören, wenn Sie diesen Spruch von jemandem hören. Besonders im Yoga macht sich bemerkbar, wenn die Oberschenkelrücken gekürzt werden - "mit dem Blick nach unten" oder einer "stehenden Kurve" ist es schwierig, die Füße zu strecken.

Daher möchte ich Ihnen 5 Übungsaufgaben präsentieren, die die Mobilität in Ihrem Beinrücken erhöhen und der Kürzung entgegen wirken. Bei Belastung dieser Muskulatur wird die Hüftgelenke gespannt und das Bein beugt sich. Entsprechend werden Ihre Kniesehnen durch Beugen der Hüftgelenke (Becken nach vorn geneigt) und Strecken des Kniegelenks gespannt. wieso der Rücken der Beine gekürzt ist:

Nicht neu ist, dass zu oftes und längeres Hinsetzen starr und unverrückbar macht, aber auch gewisse Sportaktivitäten wie Jogging, Fahrradfahren, Wandern, Jogging etc. können zu einer Verkürzung der Beinmuskulatur beizutragen. Konsequenzen eines gekürzten Beinrückens: Wenn der Rücken Ihrer Beine angespannt und gekürzt ist, verhindert er das notwendige Kippen im kleinen Bereich des Beckens, wenn Sie Ihren oberen Körper nach vorn kippen.

Worauf Sie beim Strecken Ihres Beinrückens achten sollten: Beim Dehnen der hinteren Beinmuskulatur sollten Sie die Verspannungen in der Mitte des Oberschenkelrückens fühlen, was in der Regel die üblichen Dehnungsschmerzen sind. Haben Sie bereits eine Kniescheibenverletzung oder sind Ihre Oberschenkelrücken bereits durch zu starkes Dehnen irritiert, dann sollten Sie die betroffenen Muskeln nicht mehr komplett dehnen und irritieren, sondern Ihre Beine beugen oder im ungünstigsten Falle vielleicht gar einige wenige Monate oder gar nicht mehr dehnen.

Obwohl Sie nicht ganz auf Yoga zu verzichten brauchen, nur solche Sportarten, die den Rücken Ihrer Beine belasten. Im Allgemeinen sollten Sie darauf achten, die Schmerzschwelle beim Dehnen nicht zu überschreiten. Kämpfen Sie nicht gegen sich selbst, sondern wählen Sie eine Stretching-Übung für die Rückseite Ihrer Beine, die zu Ihnen passt. Mit jedem Ausatmen gehen Sie etwas weiter in die Tiefe.

Fünf Aufgaben, die den Rücken der Beine strecken: Sie benötigen für die nachfolgenden Aufgaben einen Yogagürtel, einen Ball, zwei Yogablöcke und evtl. eine Unterlage. Beugen Sie Ihre Beine und stellen Sie Ihre Füsse hüftweit auf. Dann greifen Sie den Riemen und ziehen Sie Ihr rechtes Kniestück zu sich. Dann strecken Sie Ihr Fuß nach oben.

Die Ellbogen sind leicht gebogen, die Köpfe und Schulterpartie ruhen locker auf dem Untergrund. Dann ziehen Sie Ihre Füße an Ihr Shin und drücken Sie Ihre Fersen hoch. Versuchen Sie, Ihr Knie vollständig zu dehnen und die Kniekehlen zu durchbrechen. Machen Sie ein Stück vom Sitzbein bis zur Fersenseite, während Sie Ihren rechten Schenkel spannen.

Durch das Ausatmen ziehen Sie Ihr gedehntes Bein etwas zu sich. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre natürlichen Krümmungen im Lendenbereich beibehalten und heben Sie weder Hüfte noch Unterleib an. Sie können jetzt hier bleiben oder, wenn Sie etwas beweglicher sind und weiter in die Tiefe gehen wollen, Ihr rechtes Fußgelenk über den Fußboden strecken.

Beugen Sie den rechten Fuss und drücken Sie die Fersen bis zum Ende der Matte. Falls es für Sie sehr schwierig ist, Ihr rechtes Unterschenkel zu dehnen, können Sie jetzt auch eine zusammengeklappte Bettdecke zur Seite ziehen und unter Ihr eigenes Bett stellen. Halten Sie hier für 5-10 Mal tief durch und wiederholen Sie dann die Streckung am rechten Schenkel.

Dann legen Sie den Gürtel zur Seite und legen Sie beide Füsse hüftweit wieder auf den Untergrund. Jetzt zieh dein rechtes Bein wieder zu dir. Greifen Sie mit beiden Armen den rechten Schenkel und drehen Sie ihn nach aussen, so dass Ihr Bein nicht auf dem oberen Körper liegt, sondern weiter nach aussen hin offen ist.

Legen Sie dann in entspannter Position die Köpfe und Schulter wieder auf den Untergrund. Ihr rechter Unterschenkel ist vertikal angeordnet und Ihr rechter Knöchel liegt über Ihrem Knierad. Sie nutzen die Macht Ihres Armes, um Ihren Fuss nach unten zu drücken, so dass Ihr Bein dichter an den Grund kommt. Erden Sie Ihr rechtes Schulternblatt so gut Sie können in den Untergrund.

Achten Sie darauf, dass Ihr rechtes Standbein nicht nach aussen neigt. Durch die Beugung des Beines und die offene Hüftpartie in der äußeren Rotation konzentriert man sich bei dieser Streckung auf den Rücken- und Oberschenkelbereich. Halten Sie hier für 5-10 Mal tief durch und wiederholen Sie dann die Streckung am rechten Schenkel.

Jetzt komm zum Kniehalter, deine Beine sind hüftweit offen. Dann nehmen Sie zwei Yogablöcke und legen sie aufrecht auf den Untergrund. Vorderbein gerade nach vorn - strecken Sie Ihr rechtes Fußteil zwischen den Blocks gerade nach vorn, so dass die Fersen den Untergrund berühren.

Ihr rechtes Fuß ist ausgestreckt und Sie ziehen Ihre Füße zu sich. Heben Sie Ihr Brustkorb und strecken Sie Ihren Körper. Es ist nicht entscheidend, wie weit Sie sich über Ihr gedehntes Bein nach vorn bücken können, sondern dass Sie die Rückenlänge beibehalten. Der rechte Absatz presst sich in den Untergrund ein und reißt den rechten Sitzbeinhöcker an.

Ziehen Sie Ihre Hüftknochen nach vorn, während Sie bei jeder Inhalation Ihr Brustknochen nach vorn ziehen. Sie schieben Ihre rechte Hüftgelenke leicht nach vorn und Ihre rechte vorwärts. Bewegen Sie nun Ihr Fuß etwas nach links, so dass Ihr Fuß nicht mehr gerade steht.

Wer will, kann sich jetzt etwas mehr über das gestreckte Knie biegen, um die Streckung zu verstärken. Jetzt bewegen Sie Ihr Fuß etwas schräg nach schräg unten. Danach zentrieren Sie Ihr Fuß wieder, von dort kommen Sie zurück in die Knieposition und wiederholen die ganze Bewegung mit dem rechten Fuß.

Auch nach dieser Bewegung kehren Sie auf die Beine zurück und legen die Yogablöcke beiseite. Nehmen Sie nun auch Ihre Hand auf den Untergrund, so dass Sie sich in der vierfüßigen Position befinden. Drücken Sie sich dann von dort aus, indem Sie Ihre Beine vom Erdboden abheben und den Erdboden wegdrücken, in den "Hund, der nach oben schaut".

Ab hier geht es weiter zum Anfang der Matte. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Fersen des Hinterfußes den Untergrund berühren und Sie ihn gut erdulden. Beugen Sie dann Ihr Vorderknie in die Warrior I Position und achten Sie darauf, Ihr Bein nicht über Ihren Knöchel zu drücken.

Sie wollen Ihr Gelenk nicht zu sehr anstrengen. Fühlen Sie Ihre Hüftgelenke mit den Fingern und orientieren Sie sie nach vorn, indem Sie die rechte Seite der Hüftgelenke leicht nach hinten ziehen und die rechte Seite leicht nach vorn drücken. Sie schieben den äußeren Rand und die Fersen des Hinterfußes ab. Dann lehnen Sie Ihren oberen Körper leicht nach vorn, so dass Ihr Torso und Ihr Hinterbein eine gerade Reihe sind.

Der Bauchknopf wird nach oben gezogen und das Steissbein streckt sich in Richtung der rechten Fersenseite, die immer noch kräftig in den Untergrund drückt. Die Schulter bleibt locker und das Sternum wird während der gesamten Bewegung anheben. Danach den oberen Körper wieder aufrichten, die Arme wieder an die Hüften nehmen und mit dem rechten Fuss nach vorn klettern.

Wiederholen Sie nun die Yogastellung auf der anderen Straßenseite, indem Sie mit dem rechten Schenkel zurückklettern. Bei dieser Aufgabe kommt der Golfball ins Spiel. Du kannst ihn auch mitnehmen. Danach verlagern Sie sanft Ihr Körpergewicht und rollen den Ballen unter dem Fuss vom Vorfuß nach Hintern und von der Fersenseite nach vorn, immer mit leichtem Ballendruck.

Am Anfang wird diese Aufgabe etwas wehtun, aber mit der Zeit wird es besser. Sie können die Aufgabe bei Bedarf mehrfach pro Fuss nachholen. Selbstverständlich gibt es viele andere Yoga-Übungen, um Ihre Kniesehnen zu dehnen und die Beweglichkeit Ihrer Beinrücken zu erhöhen. Mit den Yogastellungen ist es nicht so entscheidend, die Hände auf die Beine zu bekommen.

Mehr zum Thema