Yoga übungen Schwangerschaft

Yoga-Übungen Schwangerschaft

Die Yogastellungen bereiten auf die Geburt vor, lindern Rückenschmerzen und entspannen. Schwangerschaftsgymnastik: 10 Yoga-Übungen - Fotos Sitzen Sie auf der Spielfeldmatte im Kreuz- oder Halblotussitz, je nachdem, wie Sie sitzen können und wollen. Halblotus: Ein Fuss unter einem Schenkel, der andere Fuss auf dem anderen Schenkel. Mit der Handfläche nach oben auf die Knie gelegt.

Finger und Daumendruck in der China-Mudra. Achten Sie auf die Bewegung Ihres Babys und atmen Sie mit geschlossenem Auge.

Yogaausbildungen für Schwangere

Schwangerschaft ist eine Zeit der Gegensätze für den Organismus, aber auch für den Verstand. Früher oder später empfinden viele erwartungsvolle Frauen den zunehmenden Magen und den Wunsch nach einer Entbindung als überwältigend. Yoga für die Schwangeren ist in solchen Situationen hilfreich, denn die sanfte Bewegung ist gut für sie.

Die schwangeren Frauen können entweder an speziellen Yoga-Kursen teilnehmen oder zu Hause praktizieren. Doch was gibt es da zu bedenken und wie sehen sie eigentlich aus? Auf dieser Seite finden Sie die Antwort auf die häufigsten Yogafragen während der Schwangerschaft! Yoga bedeutet, bewußt zu beatmen und sich um den eigenen Organismus zu kümmern.

Dadurch können sich viele Schwangere während und nach der Schwangerschaft besser erholen. Spezielle Übungsaufgaben können auch verwendet werden, um das Nierenbecken zu öffnen und den Geburtsvorgang selbst zu vereinfachen. Indem man sich selbst und das kindliche Bewußtsein schärft, entsteht das Gefühls der "Zusammenarbeit" mit dem Leib. Dadurch wird ein verbessertes Wohlgefühl erreicht und die mögliche Geburtsangst reduziert.

In der Schwangerschaft wurde nachgewiesen, dass Yoga das postnatale Depressionsrisiko um das 5-fache mindert. Falls Sie trächtig sind und daran denken, Yoga zu starten oder bereits eine geübte Yogini zu sein, gibt es ein paar Überlegungen. Kann ich während der Schwangerschaft Yoga machen? Wichtig ist vor allem: Jede Mutter kann zwar prinzipiell Yoga machen, aber die Übung muss immer an ihre eigene Fitness und Erfahrung angepaßt sein.

Der kann Ihnen exakt erklären, was Sie meiden sollten und was nicht. Als Yoga-Anfänger sollten Sie erst im vierten Lebensmonat beginnen, da Sie sich im ersten Drittel wahrscheinlich zu erschöpft fühlen. Aber wenn Sie schon lange Yoga machen, können Sie Ihren eigenen Organismus gut beurteilen und wissen, wozu Sie und Ihr Kind fähig sind.

In der Schwangerschaft sind auch solche Sportarten nicht geeignet, bei denen man stürzen kann. Außerdem ist es wichtig, wie weit Ihre Schwangerschaft ist. Vom sechsten oder siebenten Lebensmonat an sollten Sie auf bestimmte Umkehr- oder Gleichgewichtsübungen verzichtet haben. Die Gefahr ist groß, dass sich Ihr Kind wieder umdreht und nicht mehr auf dem Rücken aufliegt.

Selbst wenn der Gebärmutterhals zu früh eröffnet wird, sind bestimmte Asanas ein Problem. Da jede Schwangerschaft anders ist, gibt es keine allgemeinen Leitlinien für Schwangerschaftsyoga. Eine spezielle Yogakur während der Schwangerschaft ist natürlich eine großartige Sache, aber vielleicht haben Sie nicht die Zeit oder Kraft dazu.

Folgende Aufgaben können Sie bequem zu Hause erledigen, wann und wie oft Sie wollen. Komfortable Bekleidung erleichtert, wie immer beim Yoga, die Schwangerschaft. Sie sollten, wie bereits gesagt, nur die Asanas machen, die Ihnen ein gutes Gefühl geben. Speziell für professionelle Yoginis: In einem bestimmten Schwangerschaftsstadium kann Ihr Organismus nicht mehr das tun, was er vorher getan hat.

Besonders gut ist diese Bewegung, wenn Sie Rückenverspannungen haben. Die Beckenumrundung unterstützt sowohl im Stehen als auch im Vierbeiner. Die Bezeichnung erläutert die Aufgabe von selbst: Übrigens können Sie diese Asanas auch im täglichen Leben einsetzen und sich damit etwas Gutes tun, denn sie stärken den Unterleibsboden, erleichtern Ihnen Schwangerschaft und Geburt. 2.

Es gibt hier einen starken Dehnungseffekt, der Ihren Organismus strapazieren kann, wenn Sie noch kein Yoga gemacht haben. Daher wird der Rüde empfohlen, wenn Sie bereits Erfahrung haben - und nur, wenn die Schwangerschaft noch nicht zu weit ist. Also, wenn es schon nach der letzten Wochen wirklich im Magen ist, wird diese Bewegung mehr schaden als nützen und Sie sollten lieber darauf verzichtet haben.

Stehende Übungen wie der Weihnachtsbaum sind besser, je mehr man sich der Welt nähert. Sie können es auch ganz leicht auf den Schenkel legen. Durch regelmässiges Praktizieren kann man sich gut auf die Entbindung einstellen und sie beschleunigt werden. Sie sollten auch hier vorsichtig sein:

Im Falle vorzeitiger Entbindung oder wenn das Baby kurz vor der Entbindung unrecht hat, wird die Bewegung in keinem Falle empfohlen. Natürlich sollte die letzte Ruheposition auch während der Schwangerschaft nicht ausbleiben. Sie sollten ab der letzten Schwangerschaftswoche nicht mehr auf dem Ruecken liegen, sondern auf der Seitenkante.

Sie sehen, Yoga während der Schwangerschaft kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, diese Zeit für Sie und Ihr Kind so erholsam wie möglich zu gestalten. So lange Sie nur für Sie angenehme Asanas machen, fördern Sie Ihre eigene und die Ihres Babys.

Mehr zum Thema