Zahlt Krankenkasse Akupunktur

Bezahlt die Krankenversicherung Akupunktur

Patienten mit Knie- und Rückenschmerzen werden oft verschrieben und für zehn Sitzungen bezahlt und müssen daher selbst bezahlt werden. Akupunktur zur Kostendämpfung | IKK Süßwest Krankenkasse Es gibt über 500 Akkupunkturpunkte im Menschen, von denen nur etwa 100 für die Akupunktur verwendet werden. Bei der Akupunktur bewirken die verwendeten Kanülen einen Nervenstimulus im Organismus, der die Übertragung von Schmerzempfindungen auf das Rückgrat verhindert. Dies führt zur Bildung von schmerzlindernden Endorphinen im Organismus, die sich auf die verschiedenen Organen günstig auswirkt und zu einer verbesserten Kooperation zwischen ihnen führt.

Die Akupunktur ist seit dem Jahr 2007 in der GKV versichert. Für folgende Anwendungsbereiche trägt das IKK daher die anfallenden Behandlungskosten: Bei der Akupunktur sind bis zu 10 Anwendungen pro Anwendungsbereich abrechenbar, bei medizinischem Bedarf bis zu 15 pro Jahr. Dieselbe Behandlungsmethode kann jedoch erst 12 Monaten nach der letzen Therapie erneut durchgeführt werden.

Die Akupunktur kann von lizenzierten und entsprechend qualifizierten Medizinern durchgeführt werden.

Heilungstherapeut für Akupunktur - Aber was zahlt die Krankenkasse?

Mehr und mehr Menschen in der Schweiz verlassen sich auf die schonenden Verfahren der Heilkunde - eine davon ist die Akupunktur. Neben Ärzten mit Fortbildung dürfen auch Heilmediziner diese ausstellen. Und unter welchen Bedingungen tragen die Kassen die Kosten? Auch wenn die langgestreckten Kanülen auf den ersten Blick beängstigend erscheinen - aber die Akupunktur ist in der Praxis meist vollkommen schmerzlos.

Die Einführung von Injektionsnadeln in den Organismus ist Teil der Tradizionellen Chinesischen Heilkunde (TCM) und hat eine jahrtausendelange Vorgeschichte. Der Grundsatz ist immer derselbe: Durch die dünnen Einstiche soll die Lebenskraft im Organismus, die im Volksmund "Qi" genannt wird, ausgeglichen werden. Besonders bei chronischen Krankheiten ist die Therapie gut.

So kann zum Beispiel die Akupunktur bei Kopfschmerzen gegen Kopfschmerzen, wie z. B. Kopfschmerzen oder Kopfschmerzen bei Verspannungen hilfreich sein. In der chinesischen Heilkunde geht es immer um den ganzen Menschen, nicht um einzelne Krankheitsbilder. Akupunktur wird oft gegen das Tabakrauchen eingesetzt. Mit Hilfe der Therapie kann das Begehren nach Tabak bekämpft werden. Für viele Menschen gibt es Naturheilverfahren, weil sie sehr wenige Nebenwirkungen haben.

Obwohl in der Akupunktur bekannt sind, sind sie in der Regel vollkommen harmlos: In manchen Fällen kann sich an der Punktionsstelle ein Bluterguss ausbilden. Deshalb kann die Akupunktur auch während der Trächtigkeit ohne zu zögern eingesetzt werden. Auch bei der Vorbereitung auf die Geburt hat sich die Akupunktur bewährt: Die Dauer der Geburt kann verkürzt werden und die Kontraktionen werden oft als weniger stark wahrgenommen.

Wenn Sie sich für die Heilkunde interessieren, werden Sie sich sicherlich fragen, welche Dienstleistungen Ihre Krankenkassen erbringen. Bereits seit 2012 werden gewisse Verfahren aus der alternativen oder komplementären Gesundheitsversorgung von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet. Hierzu gehören die Chinesische Heilkunde, die Homeopathie, die Pflanzenheilkunde, die Anthroposophische Heilkunde und die Neurotherapie. Für die Übernahme der anfallenden Behandlungskosten muss die Therapie jedoch von einem Facharzt mit FMH-Zertifikat erfolgen.

Ausschlaggebend ist die entsprechende Ergänzungsversicherung bei der Krankenkasse. Mit anderen Worten: Wenn Sie einen Heiler für Akupunktur aufsuchen, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Therapie nicht! In der Schweiz gibt es deutlich mehr Heilmethoden als Akupunkturärzte, die eine Therapieanbindung haben. Sollen diese nicht-medizinischen Dienstleistungen von Ihrer Krankenkasse gedeckt werden, müssen Sie eine zusätzliche Versicherung abschließen.

Aber Achtung: In den meisten Fällen muss ein Franchise für eine alternative medizinische Versorgung bezahlt werden. Es gibt auch eine Jahresobergrenze, bis zu der die Ausgaben gedeckt sind. Erkundigen Sie sich daher vor dem Abschluss einer Zusatzkrankenversicherung über die exakten Konditionen der Kostentragung und konsultieren Sie unsere Krankenversicherungsexperten. Die Übernahme der Aufwendungen durch die Zusatzversicherungen ist in der Regelfall an weitere Konditionen gebunden.

Dabei ist es von Bedeutung, dass die Kassen nur die ärztlich notwendigen Leistungen erstatten. Selbst bei so genannten Stimmungsstörungen wie Ermüdung oder Stress müssen Sie damit gerechnet haben, dass Ihre Krankenkasse die anfallenden Ausgaben nicht zahlt. Achten Sie auch darauf, dass der Naturheilkundige von Ihrer Krankenkasse erkannt wird. In den meisten Krankenversicherungen gibt es entsprechend Listen von Therapeuten. Verordnet Ihnen der Behandler gewisse Mittel wie z.B. pflanzliche Tees, so müssen diese vom Schweizer Heilmittelinstitut Swissmedic genehmigt werden, damit die anfallenden Gebühren zurückerstattet werden können.

In einigen Ergänzungsversicherungen wird auch die ambulante alternative medizinische Versorgung abgedeckt. Sie benötigen jedoch eine medizinische Einweisung und die Therapie muss in einem Krankenhaus oder Sanatorium erfolgen, das von Ihrer Krankenkasse als solches zugelassen ist. Hinweis: Lassen Sie sich vor jeder Therapie von Ihrer Krankenkasse gegenüber dem von Ihnen gewählten Heilpraktiker in schriftlicher Form erklären, dass er die anfallenden Gebühren trägt oder welchen Beitrag er zu den Gebühren zahlt.

Mehr zum Thema