Zungendiagnostik Tcm

Diagnostik der Zunge Tcm

ZONG DIAGNOSE der traditionellen chinesischen Medizin. Shouu ZHONG - Trainingszentrum Ost für Klassische Akupunktur und TCM e.V...

.. Bei der Zungendiagnose handelt es sich neben der Detaillierten Medizin (TCM) um eine schnelle Erkennung.

Diagnose der Zunge in der TCM

Der Zungenbefund ist ein Diagnose- und Untersuchungskonzept der Traditionell-ChineseMedizin ("TCM"). Die äussere Erscheinung, wie Körperhaltung, Gestank, Farbe, Sprache, etc. wird als Spiegelbild der internen Prozesse erachtet. Bereits in der Shang-Dynastie des 16. Jahrhunderts v. Chr. bis 1066 v. Chr. sind die ersten Zeugnisse der Sprachdiagnose an den Knochen des Orakels zu sehen, die sich bis heute durch die Erkenntnisse und Thesen der verschiedenen Lehranstalten entwickelten und immer genauer und greifbarer wurden.

Mit dieser jahrtausendealten Erfahrung wurde der Bezug zwischen den Krankheiten und den energiegeladenen Änderungen der Sprache immer klarer. Die Zungendiagnose ist eines der wichtigsten Diagnoseverfahren der TCM. Die chinesische Heilkunde geht davon aus, dass die Sprache mit internen Funktionen, wie z. B. Meridiane, Blutentnahme, Körperflüssigkeiten und Qi (die Lebensenergie) in Verbindung steht.

Lage der Zungenorgane nach TCM: Das Innere befindet sich an der Spitze der Sprache, eng gefolgt von der Lungen, in der Lungenmitte dann der Ort für Muttermilch und Bauch, an der Rückseite der Sprache die Blase, die Nieren und den Dickdarm. Die Galle befindet sich am Rand der Gaumenzunge zur Rechten des Magens, die Galle zur Linken.

Und was siehst du auf deiner Miene? Die Erscheinung der Sprache hängt von vielen Einflussfaktoren ab, wie z.B. der Intensität und dem Gesundheitszustand der Zang Fu Organe. In ihnen werden die sogenannten Reinstoffe Qi (Lebensenergie), das Wasser und der Jing (Essenz) gespeichert, geformt und umgewandelt, die durch den Organismus fließen und den Organismus mit Feuchtigkeit versorgen und ernähren.

Als Fu-Organe werden die Yang-Organe wie Bauch, Darm, Dünn- und Galle, Harnblase und Dreifachwärmer bezeichnet. Darüber hinaus hängt das Erscheinungsbild der Sprache von der Blutmenge ab, d.h. ob genügend Wasser für die Ernährung der Sprache da ist. Auch das Qi muss stark sein, damit Flüssigkeit und Schweiß zur Sprache kommen und wegtransportiert werden.

Das Zungengewebe hat energiegeladene Beziehungen zu den verschiedensten Körpern. Zahlreiche Merkmale und ihre internen Prozesse gehen unmittelbar auf die Sprache über und prägen so ihr Erscheinungsbild. Sie wird von mehreren Organsystemen gespeist, die Muttermilch bereitet die Speisen auf und ist an der Bildung des Blutes mitbeteiligt. Es gibt der Sprache ihre Gestalt und Färbung.

Es zirkuliert das Wasser und ist für die chinesische Sprachwissenschaft verantwortlich. Die Flüssigkeit sversorgung erfolgt durch den Bauch, der die Zungenschleimhaut und die Luftfeuchtigkeit der Lunge ausmacht. Während des Magenverdauungsprozesses verfault und altert der Nahrungsbrei im Bauch, wodurch sich Dampf bildet, der vom Bauch bis zur Lunge aufsteigt, wo er den Belag der Lunge bildet.

Bei schwacher Magengegend gibt es keinen Belag auf der Sprache und die Sprache wird auf lange Sicht reißen, vor allem in ihrer Mitte. Bei Vorliegen einer Anämien ist die Sprache hell und trocknend und bei einer chronischen Anämien wird sie schließlich schlank und mager. Bei einer Schwäche des milzigen Qi (Energie-Schwäche der Milz) kann nicht genügend Wasser austreten. Die Sprache ist bleich.

Weil die Sommersmilz auch für die Umwandlung von Flüssigkeit verantwortlich ist, kommt es im Organismus zu Flüssigkeitsansammlungen, die auch auf der Sprache ersichtlich werden. Der Feuchtigkeitsüberschuss wird als Zahnabdrücke an den Rändern der Sprache gesehen und die Sprache ist feucht und der Mundwinkel ist angeschwollen und erscheint groß.

Wenn der Organismus im Qi und Yang geschwächt ist, das Wasser und die Flüssigkeit im Organismus nicht genügend transportiert werden können, dann schaut die Sprache wie folgt aus: feucht (Flüssigkeiten können nicht wegtransportiert werden), blass (das Wasser kann nicht in die Sprache eingebracht werden), blaustichig (das Jang verleiht der Sprache eine warme Ausstrahlung und ihre Rotfärbung).

Vorzüge: - es liefert bei schweren Krankheiten wichtige Informationen, - und bei schweren Krankheiten sind Belagsveränderungen bereits nach sehr kurzer Zeit ( "wenige Std. bis Tage") erkennbar, Nachteile: - Die Diagnose der Zunge ist nicht genau genug in der Diagnose. Beispielsweise sind Zahnabdrücke am Rand der Zunge ein Zeichen für eine Flüssigkeitsansammlung im Unterleib.

Das Milzgewebe ist zu geschwächt, um die Fluide zu verändern, und die Fluide stoppen. Zweitens kann die Grundursache eine anhaltende Yangschwäche sein, da das körpereigene Jang zu weich ist, um die Fluide zu transportieren. Auch kaltes Wasser kann Stagnation verursachen und sie verstopfen. In all diesen Fällen kann es vorkommen, dass auf der Sprache etwas Fluid erscheint, und der Behandler muss anhand der Symptome und des Impulses die korrekte Diagnostik vorgeben.

  • Wenn der Patient kurz vor der Therapie Lebensmittel genommen hat, färben Sie die Sprache, wie z.B. Rüben, roter Fruchtsaft, Kaffe, Süßigkeiten, Zigaretten, etc. ab. Wofür untersuchen Sie die Sprache? Entscheidend sind die Oberflächenbeschaffenheit (Beschichtung, Färbung, Flecken, Risse), die Grösse (gross, klein), die Gestalt (dünn, angeschwollen, auf einer Seite geschwollen), die Elastizität (steif, schlaff) und die Mobilität (wackelig, unwillkürlich ), sowie die Zungenunterseite mit den Adern ("Blutgefässe, die blockiert werden können").

Die Sprache wird immer mehr als Überträger von Reflexionsgebieten für den ganzen Organismus erachtet. Dies bezieht sich auf die Färbung des Mundwinkelkörpers, und zwar ungeachtet der Beschichtung der Mundwinkel. Durch die Färbung des Mundwinkelkörpers wird der tatsächliche Zustand des Mundwinkelkörpers dargestellt und ist der bedeutendste Bestandteil der Mundwinkeldiagnostik. Der Zungenkörper ist in seiner Färbung unbeeinflusst von kurzzeitigen Änderungen wie Stress, körperlicher Belastung, etc.

Betrachten des Zungenkörpers wegen seiner Textur, d.h. die Sprache ist dicht, schlank, geschwollen, kurz oder lang. Bewertung der Lippenoberfläche auf Rissbildung und Mängel sowie auf Ulzera in den entsprechenden Teilen der Orgeln. Die Zungenbeschichtung gibt Aufschluss über den Energiezustand des Organismus, es gibt mehr Wärme oder Kalt. Dabei gibt die Schichtdicke Aufschluss über die Festigkeit des Krankheitserregers, d.h. je dichter die Beschichtung, um so stärker ist der Krankheitserreger (Wind, Wärme, Kälte, etc.) im Organismus.

Nicht zuletzt die organbezogene Beschichtungsverteilung, d.h. es können unterschiedliche Beschichtungsfarben auf der Sprache vorhanden sein, der Behandler lernt, ob sich eine Krankheit auf das Innere des Körpers überträgt oder ob sie nach aussen geschoben wird. Lokale begrenzte Zungenbeläge können auch ein Hinweis darauf sein, dass das Energieungleichgewicht örtlich auf gewisse Organen beschränkt ist.

Bei trockener Sprache fehlt es an Flüssigkeit, und wenn die Sprache zu feucht ist, kommt es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit. Was macht eine gewöhnliche Sprache aus? Sie hat eine hellrote Färbung und die Sprache lebt, die Sprache ist weder starr noch zu erschlafft, es gibt keine Ulzera, Noppen oder Brüche auf der Sprache.

Die Zungenbeschichtung ist fein und weiss und die Sprache ist nur leicht angefeuchtet, weder zu weich noch zu trocknend. In den kommenden Tagen werde ich in meinem Weblog einige sprachliche Bilder mit Erklärungsansätzen und entsprechenden TCM-Diagnosen einstellen, die ich in meiner Tätigkeit in der Praxis zusammengetragen habe. Dort findest du aufregende Erklärungsansätze über die Sprachen und kannst prüfen, ob du dich dort befindest.

Mehr zum Thema